Workshop „Mother India“

Am Freitag, den 18. Mai 2018, nahmen die Schülerinnen Klasse 8c im Rahmen des Religionsunterrichts im Haus der Weltkirche am Workshop „Mother India – Die schwierige Situation der Frauen in Indien“ teil.
Ein Spiel zum Einstieg brachte uns Begrüßungsformen verschiedenster Kulturen nahe und vermittelte uns solidarisches Handeln mit Menschen anderer Länder als wichtigstes Ziel der Arbeit von missio.

 

Im Ausstellungsraum rückte uns Indien als Land der Gegensätze ein ganzes Stück näher: Originalexponate zum Anfassen zogen uns in den Bann. Vorhänge öffneten den Blick in einen hinduistischen Tempel. Plakate von Bollywood-Stars fielen uns ins Auge.

Doch leider macht Indien immer wieder auch mit Negativem Schlagzeilen. So erarbeiteten wir Themen wie Mitgiftmord, Abtreibung weiblicher Föten, arrangierte Ehen und das Kastenwesen. In den anschließenden Kurzpräsentationen erfolgte ein anschaulicher Wissensaustausch unter den Arbeitsgruppen.
Katharina und Samanta erlernten das Wickeln eines Saris und machten darin eine gute Figur.
missio unterstützt ein Frauenzentrum in Lucknow im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, einer der ärmsten Regionen des Landes. Franziskanerinnen bieten Frauen, die vor Gewalt und Mitgiftmord fliehen, Schutz, medizinische und psychologische Betreuung, Bildung und juristische Unterstützung. Mit der finanziellen Unterstützung von missio ist es den Schwestern möglich, den Frauen ihre Würde zurückzugeben und ihnen zu ihren Rechten zu verhelfen.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Bernd Ziegler von missio für diesen interessanten und abwechslungsreichen Vormittag im Haus der Weltkirche München.