Mathematik

Link zum Grundwissen: www.isb.bayern.de…

Link zum SchulLV: www.SchulLV.de

Link zum Mathegym: www.mathegym.de

 

Mathe und Mädchen – das passt nicht zusammen?

Diesem Vorurteil versuchen wir an unserer Schule mit allen möglichen Mitteln entgegenzuwirken.

Von der fünften Klasse an bestärken und motivieren wir unsere Schülerinnen, dass sie in Mathematik gute Leistungen erzielen können, wenn sie sich an bestimmte Richtlinien halten.

  • Als erstes und ganz wichtiges Argument wollen wir sie davon überzeugen, dass man Mathematik auch lernen kann. Damit versuchen wir, die Behauptung, Mathematik kann man nur verstehen, zu entkräften. Die Regeln und Gesetze, die wir in der Schule aufschreiben, müssen gelernt und in der Hausaufgabe angewandt und geübt werden. Diese Regeln und Gesetze mit kleinen Beispielen stellen wir unseren Schülerinnen in Form von Grundwissensblättern zur Verfügung. In einem Ordner gesammelt erhalten sie bis zur zehnten Klasse eine Sammlung, in der der wichtigste Stoff zusammengefasst ist.
  • Ganz große Bedeutung hat das Üben. Einige Schulstunden und besonders die Hausaufgaben bieten die Möglichkeit, den gelernten Stoff anzuwenden und zu vertiefen. Vor allem das selbstständige Üben ist uns dabei sehr wichtig. Möglichkeiten dazu bietet unser Arbeitsheft, das unsere Schülerinnen verpflichtend kaufen müssen. Weiter bieten wir die Möglichkeit, freiwillig am Computer mit dem Programm „mathegym“ zusätzlich zu üben. Unsere Schule hat von diesem Programm eine Schullizenz erworben, und stellt es dann unseren Schülerinnen kostengünstig zur Verfügung. Im letzten Schuljahr wurde dieses Angebot von mehr als 350 Mädchen angenommen.
  • Sollten mit diesen Möglichkeiten noch nicht die gewünschten guten Noten erreicht werden, bieten wir an unserer Schule einen Mathematik Förderunterricht an. Für jede Jahrgangsstufe gibt es dabei eine Stunde am Nachmittag, in der der momentane Stoff nochmal wiederholt und in verschiedener Art und Weise erklärt wird. In dieser Stunde sollen höchstens 12 bis 15 Schülerinnen sein. Die Eltern der betreffenden Mädchen erhalten vom Mathematiklehrer der Klasse das Angebot, an diesem Förderunterricht teilzunehmen. Wenn sich die Eltern dafür entscheiden, ist der Unterricht dann für ca. ein halbes Jahr verpflichtend.
  • Als weitere Motivation bieten wir jedes Jahr an, am internationalen Känguru-Mathematikwettbewerb teilzunehmen. Dabei kommen die Fähigkeiten wie logisches Denken, Kombinieren, Strukturieren, geometrisches Vorstellungsvermögen und Schätzen in vielgestaltigen und angewandten Aufgabe zu Geltung, die sie hoffentlich vorher im Mathematikunterricht erworben haben.
  • Im Unterricht versuchen alle unsere LehrerInnen, den Stoff möglichst anschaulich und kindgerecht zu vermitteln. Leider haben wir noch nicht in allen Klassenzimmern die Möglichkeit, mit Computer, Beamer und Dokumentenkamera zu arbeiten. Aber dort, wo es möglich ist, werden diese modernen Medien intensiv im Mathematik-unterricht zur Veranschaulichung eingesetzt.

Auch unser großer Schulhof eignet sich für die Veranschaulichung geometrischer Größen wie Längen und Flächeninhalte (siehe Jahresbericht).

An unserer Schule hat es sich bewährt, dass wir alle Schulaufgaben in Mathematik parallel und mit gleichen Aufgaben schreiben. Diese werden im regen, kollegialen Austausch lange vorher besprochen und zusammengestellt. Somit ist gewährleistet, dass alle Schülerinnen nicht nur am Ende des Schuljahres gleich weit sind und von der Schwierigkeit der Aufgaben gleiche Anforderungen hatten.

Die Vorbereitung für die Abschlussprüfung erfolgte von den Lehrern der 10. Jahrgangsstufe bisher mit verschiedenen Vorbereitungsheften, die vorher abgesprochen wurden. Heuer wollen wir es erstmals mit dem Computerprogramm „SchulLV“ versuchen bzw. teilweise sogar zweigleisig  fahren, um Erfahrungen mit dem Programm zu gewinnen. Zusätzlich bieten wir in der 10. Klasse an, dass die Schülerinnen zu Verbesserung des räumlichen Vorstellungsvermögens ein Prisma basteln dürfen, mit dem das Volumen der Pyramide als ein Drittel des Volumens des Prismas nachgewiesen werden kann. Dafür erhalten sie dann eine mündliche Note, die von der Qualität der Ausführung abhängt.

In der Fachschaft Mathematik findet während des ganzen Jahres ein sehr reger kollegialer Austausch statt, der dazu beiträgt, dass neue pädagogische Erkenntnisse und Methoden ausprobiert und vielfach angewendet werden.