IT

Organisation des Unterrichts

Es gibt zwei Unterrichtsräume für das Fach Informationstechnologie: den Raum IT-Nord mit 15 Schülerarbeitsplätzen, in dem Andrea Metzner unterrichtet, und den Raum IT-Süd mit 18 Plätzen, dort unterrichtet Mathilde Wolfertstetter. Jede Klasse ist im Fach IT auf diese beiden Räume aufgeteilt, die beiden Gruppen werden parallel unterrichtet. Die beiden Lehr­kräfte stehen in ständigem Austausch miteinander, so dass der Unterricht auch inhaltlich parallel läuft. Auch Leistungsfeststellungen und Benotung sind gleich. Das Fach IT wird un­terrichtet in den 6., 7., 9. Klassen zweistündig und in der 10. Jahrgangsstufe nur in der BWR-Klasse einstündig. Im Schuljahr 2016/17 beginnen wir in der 6. Jahrgangsstufe mit dem neuen Lehrplan Plus.

 

Inhalt, Ziele und Bedeutung des Unterrichts

 Im Fach IT wurde immer schon kompetenzorientiert gearbeitet. Die Schülerinnen lernen hier das Arbeiten mit dem PC und erhalten damit grundlegende Kenntnisse, Fähigkeiten und Er­fahrungen und Medienkompetenz. Selbstverständlich legen wir auch großen Wert darauf, dass die Schülerinnen ihre Arbeiten ansprechend gestalten. Die Mädchen arbeiten gerne am PC und haben Freude an diesem Fach.

In der 6. Jahrgangsstufe steht das Erlernen des Tastschreibens im Vordergrund. Gleichzeitig lernen die Schülerinnen den Umgang mit dem Textverarbeitungsprogramm Word. Tabellen­kalkulation mit Excel und Diagramme sowie die Präsentation mit PowerPoint nehmen ab der 7. Jahrgangsstufe großen Raum ein. Daneben werden auch Bildbearbeitung, Theorie der Da­tenverarbeitung, Internet, Datenbanken und objektorientiertes Programmieren unterrichtet. Im Umgang mit dem Internet lernen die Schülerinnen einerseits, dieses Medium mit all sei­nen Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen, andererseits sensibel zu werden für die damit verbun­denen Gefahren.

Wie kaum ein anderes Fach bietet die Informationstechnologie konkrete Grundlagen für den späteren Berufsweg. Dazu gehören in der 9. Klasse die geschäftliche Korrespondenz mit Pri­vatbrief, Geschäftsbrief, Serienbrief, Bausteinbrief, die Normen für die Textverarbeitung und die vertiefende Beschäftigung mit der Tabellenkalkulation.

In den 9. Klassen ist bereits zu Beginn des Schuljahres die Bewerbung für eine Berufsausbil­dung ein wichtiges Unterrichtsthema. Hier erstellen die Schülerinnen ihren Lebenslauf und ein Bewerbungsschreiben als Beispiel. Damit wird der Situation der Schülerinnen Rechnung getragen, die sich in der neunten Jahrgangsstufe in Bezug auf ihren Berufsweg orientieren müssen.

Die jährlichen fächerübergreifenden Projekte der 9. Klassen, die auch von den IT-Lehrkräften betreut und benotet werden, fordern von den Schülerinnen selbstständiges Arbeiten und problemlösendes Denken sowohl bei der Informationsbeschaffung als auch bei der Präsenta­tion. Damit wird eine Erziehung zum praktischen Handeln gefördert.

Jedes Jahr nehmen die 9. und 10. Klassen am Schülerleistungsschreiben des Bayerischen Stenografenverbandes teil. Die meisten Schülerinnen erhalten hierfür eine Urkunde, die bei der Bewerbung auch einen besonderen Pluspunkt darstellt.