Deutsch

Fachprofil:

An der Maria-Ward-Mädchenrealschule Berg am Laim legen die Deutschlehrer großen Wert darauf, dass die Schülerinnen lernen, sich sowohl mündlich als auch schriftlich ausdrücken zu können. Hierfür werden die Mädchen beispielsweise immer wieder angehalten, Referate zu halten, Gedichtpräsentationen zu entwerfen oder ihre sprachliche Kreativität in der Schülerzeitung oder innerhalb des Deutschunterrichtes in Aufsätzen, beim Entwerfen eigener Texte oder Geschichten unter Beweis zu stellen. Aber auch die Beschäftigung mit Werken aus der Literatur ist den Lehrern ein großes Anliegen. So werden klassische Werke im Unterricht behandelt, erklärt, interpretiert und szenisch umgesetzt, aber auch die verschiedenen Theater in München besucht bzw. Schauspieler im Zuge des Klassenzimmertheaters an die Schule eingeladen. Ebenfalls liegt ein Schwerpunkt des Fachs Deutsch auf der Leseerziehung. So führen die Schülerinnen eine eigene Schülerbücherei, es finden in den 5. und 6. Klassen Lesewettbewerbe und in allen Klassen während des gesamten Schuljahres unterschiedliche Projekte zum Thema „Lesen“ statt. Selbstverständlich werden im Unterricht in allen Jahrgangsstufen Klassenlektüren gelesen, um die Mädchen zum Lesen zu bewegen und ihnen die Freude daran zu vermitteln. Eine weitere Aufgabe sehen wir in der Medienerziehung. Die Schülerinnen lernen die verschiedensten Medien kennen und werden an den kritischen Umgang damit herangeführt. Zudem legt die Fachschaft hier großen Wert auf verschiedene Aktionen wie zum Beispiel die Teilnahme an einem Computerführerschein oder die Schulung der Schülerinnen durch Vorträge von externen Spezialisten, die den Schülerinnen das Thema nahe bringen. Durch thematische Querverbindungen über das Fach hinaus soll ein nachhaltiges Lernen unterstützt werden. So werden die Grundkenntnisse und Arbeitstechniken für die Präsentation eines bestimmten Themas in allen Fächern benötigt. Ebenfalls kann vor allem hinsichtlich der Literaturgeschichte eine ständige Verbindung zum Fach Geschichte aufgebaut werden. Die Inhalte einzelner literarischer Werke werden durch den historischen Hintergrund oft viel besser verstanden. Eine herausragende Rolle spielen die Kentnisse und Fähigkeiten hinsichtlich der Muttersprache auch im Fremdsprachenunterricht, weshalb eine Absprache mit der Fachschaft Englisch erfolgt. So werden beispielsweise in den einzelnen Jahrgangsstufen die Behandlung der einzelnen Grammatikthemen abgesprochen, um eine sinnvolle gemeinsame Erarbeitung zu gewährleisten.

Insgesamt sind die erlernten Kompetenzen im Fach Deutsch die wichtigsten Bausteine für eines der Bildungs- und Erziehungsziele der Realschule, nämlich die Vorbereitung auf das künftige Berufsleben. Des Weiteren spielt dieses Fach eine sehr bedeutende Rolle hinsichtlich der Integration von Schülerinnen aus anderen Kulturen, da ein sicherer Sprachgebrauch für ein Teilnehmen an der Gesellschaft unabdingbar ist.

 

Projekte und Aktionen:

Die Fachschaft Deutsch engagiert sich mit unterschiedlichen Projekten und Aktionen während des gesamten Schuljahres. So nahm beispielsweise eine 7. Klasse im letzten Schuljahr an einem Workshop „Medienführer“ der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien teil, in dem es um die Medienerziehung ging. Des Weiteren erlangten Mädchen der 5. Klassen innerhalb eines Projekts den Computerführerschein, welcher ihnen einen bewussten Umgang mit dem Computer attestiert. Theaterbesuche an den verschiedensten Theatern Münchnens stehen jährlich mit allen Jahrgangsstufen auf dem Programm. Ebenfalls organisiert die Fachschaft Deutsch in jedem Schuljahr einen Lesetag, welcher immer am letzten Schultag vor den Osterferien stattfindet. Hier besucht eine Autorin die Schule und liest den 5. und 6. Klassen aus einem ihrer Bücher vor. Selbstverständlich haben die Schülerinnen auch Zeit, um Fragen zu stellen. Im letzten Schuljahr besuchte uns Henriette Wich. An diesem Tag finden zudem verschiedene Aktionen zum Thema „Lesen“, wie Buchstabenkekse backen, der Besuch einer Geschichtenerzählerin, Workshops im Gasteig oder Projekte zur Steigerung der Lesekompetenz statt. Ebenfalls nutzt die Schule das jährliche Angebot „Ich schenk dir eine Geschichte“. In jedem Schuljahr werden die Bücher bestellt, gelesen und damit gearbeitet. Auch laden wir Schauspieler, die den Klassen 5 bis 8 altersgerechte Theaterstücke nahebringen, im Rahmen des Klassenzimmertheaters an unsere Schule ein. Zunächst erfolgt eine Aufführung der Schauspieler. Nach einer kurzen Pause gibt es einen Workshop zum jeweiligen Programm, was den Schülern ermöglicht, ihr eigenes Können und ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. Für die 5. Jahrgangsstufe wird an einem Freitag im November eine Lesenacht veranstaltet. Die Schülerinnen finden sich am Abend in der Schule ein. Mit den Lehrkräften und ihren Tutoren beschäftigen sie sich spielerisch mit verschiedenen Büchern und Geschichten. Als Wahlfach wird an der Maria-Ward-Mädchenrealschule unter der Leitung einer Deutschlehrkraft eine Schülerzeitung entwickelt. Zweimal im Schuljahr erscheint eine Ausgabe der „Miss Mary“ Mit Begeisterung recherchieren die Schülerinnen, suchen sich Themen aus, gestalten ihre Texte kreativ und stellen ihre journalistisches Können unter Beweis. Ebenfalls verfügt die Schule über eine eigene Schülerbücherei, die von ausgewählten Schülerinnen selbstständig geführt wird. Hier können sich die Mädchen in den Pausen Bücher ausleihen oder einfach nur darin schmökern. Die Deutschlehrkräfte nutzen die Schülerbücherei auch immer wieder für Unterrichtsbesuche, um den Schülerinnen die Welt der Bücher schmackhaft zu machen. Ebenfalls nehmen die Mädchen der 6. Jahrgangsstufe jedes Jahr am Vorlesewettbewerb teil. Hierzu werden von den Deutschlehrern zwei Mädchen aus den jeweiligen Klassen bestimmt, die dann im schulinternen Vorlesewettbewerb gegeneinander antreten. Die Schulsiegerin nimmt im Anschluss am Landesentscheid teil. Das Projekt Zeitschrift in der Schule wurde im letzten Schuljahr ebenfalls in allen Jahrgangsstufen durchgeführt, um die Mädchen gezielt an die Medienlandschaft heranzuführen. Des Weiteren hat eine Lehrkraft mit einer Auswahl an Schülerinnen in diesem Jahr an einem Wettbewerb der Stiftung Lesen teilgenommen: Ferienlieblingslektüre. Hier warten wir noch auf das hoffentlich erfreuliche Endergebnis.

 

Bezug zur Religion:

Das Kollegium der Fachschaft Deutsch setzt sich zum Ziel in der Arbeit mit Texten eine bewusste Auswahl zu treffen. Christliche Werte wie Nächstenliebe, Toleranz und gegenseitige Wertschätzung spielen dabei eine große Rolle. So wird beispielsweise in der 8. Jahrgangsstufe das Werk „Nathan der Weiße“ bzw. „Nathan und seine Kinder“ von Mirjam Pressler besprochen, was einen breiten Raum für die Diskussion über die verschiedenen Religionen ermöglicht. Ebenfalls findet die christliche Werteerziehung eine breite Berücksichtigung was die Auswahl der Klassenlektüren betrifft. So kann den Kindern beispielsweise die Bedeutung von Freundschaft und die damit verbundenen Werte wie Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft, Treue und Aufrichtigkeit nahe gebracht werden. Ein weitere Bezug zum Thema Religion sind verschiedene Themenwochen. Hier wird ein Thema ausgewählt, welches in der ganzen Woche unter den verschiedensten Aspekten beleuchtet wird. In der fünften Jahrgangsstufe wurde dies im letzten Schuljahr mit dem Oberthema „Glück“ durchgeführt.