Begrüßung der Fünftklässlerinnen

Am Dienstag, den 11. September, wurden unsere neuen Schülerinnen und deren Eltern in der Aula erwartet. Die Schulleitung und die Klassenlehrer stellten sich vor. Stolz präsentierten die Sechstklässlerinnen unser Schullied und errinnerten sich an ihren ersten Schultag an der Maria-Ward-Mädchenrealschule, als für sie selbst noch alles neu und fremd war.

Wir wünschen den fünften Klassen einen guten Start und eine schöne Zeit an unserer Schule.


Ab sofort steht der Jahresterminplan für das aktuelle Schuljahr zum Download bereit. Sie finden ihn unter der Rubrik Eltern/Jahresterminplan.

Die erste Schulwoche

Nach den langen und erholsamen Ferien beginnt am 11. September nun wieder die Schule.

Die neuen 5.-Klässlerinnen treffen sich dazu mit ihren Eltern und den neuen Lehrern um 8:30 Uhr in der Aula, wo sie von den 6.-Klässlerinnen und den Tutorinnen begrüßt werden.

Alle anderen starten bereits um 7:55 Uhr in ihren Klassenzimmern und bekommen neben den wichtigsten Informationen für das neue Schuljahr auch ihr Bücher ausgehändigt. Der Unterricht endet für alle an diesem Tag um 11:25 Uhr.

Ab Mittwoch findet der Unterricht dann bereits nach Stundenplan statt.

Wir wünschen all unseren Schülerinnen einen guten Start ins Jachr 2018/2019.

Schöne Ferien

Wir wünschen allen Mitgliedern unserer Schulfamilie schöne und erholsame Ferien!

Am Dienstag, 11. September 2018, beginnt das neue Schuljahr.

Die Jahrgangsstufen 6 bis 10 finden sich dazu um 7:55 Uhr im Klassenzimmer ein.

Unsere neuen 5.-Klässlerinnen treffen sich um 8:30 Uhr in der Aula.

 

Workshop „Mother India“

Am Freitag, den 18. Mai 2018, nahmen die Schülerinnen Klasse 8c im Rahmen des Religionsunterrichts im Haus der Weltkirche am Workshop „Mother India – Die schwierige Situation der Frauen in Indien“ teil.
Ein Spiel zum Einstieg brachte uns Begrüßungsformen verschiedenster Kulturen nahe und vermittelte uns solidarisches Handeln mit Menschen anderer Länder als wichtigstes Ziel der Arbeit von missio.

 

Im Ausstellungsraum rückte uns Indien als Land der Gegensätze ein ganzes Stück näher: Originalexponate zum Anfassen zogen uns in den Bann. Vorhänge öffneten den Blick in einen hinduistischen Tempel. Plakate von Bollywood-Stars fielen uns ins Auge.