Anfangsgottesdienst

Am 13. September versammelte sich die gesamte Schulfamilie in der St. Michaelskirche, um das neue Schuljahr zu beginnen. Unter dem Motto “Es gibt viel zu tun – Packen wir’s an” erhielten die neuen 5.-Klässlerinnen den feierlichen Segen für das Gelingen der bevorstehenden Schulzeit.

 

In einer guten Gemeinschaft ist es so, wie wir es bei Jesus im Evangelium gehört haben: Einmal geben die einen, einmal die anderen und alle fühlen sich akzeptiert und angenommen.

 

Workshop „Mother India“

Am Freitag, den 18. Mai 2018, nahmen die Schülerinnen Klasse 8c im Rahmen des Religionsunterrichts im Haus der Weltkirche am Workshop „Mother India – Die schwierige Situation der Frauen in Indien“ teil.
Ein Spiel zum Einstieg brachte uns Begrüßungsformen verschiedenster Kulturen nahe und vermittelte uns solidarisches Handeln mit Menschen anderer Länder als wichtigstes Ziel der Arbeit von missio.

 

Im Ausstellungsraum rückte uns Indien als Land der Gegensätze ein ganzes Stück näher: Originalexponate zum Anfassen zogen uns in den Bann. Vorhänge öffneten den Blick in einen hinduistischen Tempel. Plakate von Bollywood-Stars fielen uns ins Auge.

Bennofest

Der Schulchor tritt am Samstag, den 16. Juni 2018, am Bennofest vor dem Dom auf. Gegen 11:10 Uhr wird er einen kurzen musikalischen Beitrag zum Besten geben.

Mit  „Bürger. Apostel. Heilige. Das Bennofest 2018“ möchte das Erzbistum München und Freising im Rahmen des Münchner Stadtgründungsfestes zeigen, wie Kirche und ihre Akteure sich auf vielfältige Weise in die Stadtgesellschaft einbringen. Ein ganzes Wochenende lang, am 16./17. Juni,  können sich deshalb Besucherinnen und Besucher rund um den Münchner Dom selbst auf die Spuren von Persönlichkeiten begeben, die wie der Münchner Stadtpatron, der heilige Benno, prägend für die bayerische Landeshauptstadt waren und es bis heute sind.

Besinnungstage der 9. Klassen

In der neunten Klasse haben wir alle das Glück, nach Benediktbeuern zu fahren. Am Dienstag den 2. Mai trafen sich alle neunten Klassen am Lehrerparkplatz, um mit dem Bus Richtung Alpen aufzubrechen. Nach einer lustigen, einstündigen Fahrt kamen wir Schüler samt drei Lehrern in dem wunderschönen Kloster an. Nach einer kurzen Führung durch das große Gebäude wurden uns unsere Zimmer, nach unserem Wunsch, zugeteilt. Die Zimmer waren alle sauber, gemütlich und vor allem geräumig. Nach dem Bettenbeziehen traf sich jede einzelne Klasse und startete mit einer Führung durch das Kloster. Betreut wurden wir über die drei Tage immer von zwei Betreuen, die für uns da waren und immer ein offenes Ohr für uns hatten.